neo-


neo-
neo-, Neo- [neo] <Präfix, meist mit fremdsprachlichem Basiswort>:
1. bezieht sich auf etwas, was es früher schon gegeben hat und was es nun in neuer, ähnlicher, vergleichbarer Weise wieder gibt, was wieder belebt wird:
b) <substantivisch> Neobarockbau; Neofaschismus; Neoklassizismus; Neokolonialismus; Neonazi.
2. bezieht sich auf etwas, was neu an sich oder in seiner Art, Qualität ist:
a) <adjektivisch> neoafrikanisch (das in seiner Art neue Afrika betreffend).
b) <substantivisch> Neosemantismus; Neostadtrat.
Syn.: neu-, Neu-.

* * *

ne|o-, Ne|o- [griech. néos = neu, jung, früh]: Bestimmungswort von Zus. mit der Bed. »neu, erneuert, neu gebildet, später entstanden oder entdeckt«:
1) in allg. u. naturwissenschaftlichen Begriffen, z. B. Neolithikum, Neoplasma, Gluconeogenese, Neodym, Neomenthol, Neon;
2) als von IUPAC nicht empfohlenes Strukturpräfix in der Nomenklatur der Triterpene, das eine bestimmte Gerüstumlagerung mit Methylgruppenwanderung kennzeichnen soll;
3) als von IUPAC (außer für Neopentan u. Neopentyl-) nicht zugelassenes Präfix zur Benennung von verzweigten Alkanen mit quartärem C-Atom, z. B. Neohexan (systematische Bez. 2,2-Dimethylbutan);
4) neo- als Präfix Inosit.

* * *

neo-, Neo- [zu griech. néos = neu]:
1. bedeutet in Bildungen mit Adjektiven od. Substantiven neu, erneuert; jung:
neolithisch;
Neologismus.
2. drückt in Bildungen mit Substantiven od. Adjektiven aus, dass etw. (eine Ideologie, Kunstrichtung o. Ä.) eine Wiederbelebung erfährt oder dass an Früheres angeknüpft wird:
Neobarock;
neokonservativ, -stalinistisch.

* * *

neo-, Neo- [zu griech. néos = neu]: 1. bedeutet in Bildungen mit Adjektiven od. Substantiven neu, erneuert; jung: neolithisch; Neologismus; Neomyst. 2. drückt in Bildungen mit Substantiven od. Adjektiven aus, dass etw. (eine Ideologie, Kunstrichtung o. Ä.) eine Wiederbelebung erfährt oder dass an Früheres angeknüpft wird: Neobarock; neokonservativ, -stalinistisch.

Universal-Lexikon. 2012.